17. Juni 2011

Den Geist auf die Welt bringen


In vielen (bzw. in den meisten) spirituellen Traditionen geht es darum, das weltliche Leben und den eigenen Körper so weit als möglich hinter sich zu lassen, sich immer mehr von ihm zu lösen und eins zu werden mit dem Geist. Der Tod gilt als Erlösung von diesem "Hindernis" Körper. Man könnte sagen, es geht darum, die Welt und die Materie hinter sich zu lassen und ganz im Geist aufzugehen.

Folge davon sind Verhaltensweisen wie zum Beispiel
  • fasten
  • keusch leben
  • eremitisch bzw. zurückgezogen leben
  • viel meditieren bzw. beten
  • Erleuchtung anstreben

Solange ich mich erinnern kann, hatte ich bei diesen Dingen kein wirklich gutes Gefühl, es hat sich für mich nie "richtig" angefühlt. Speziell in den letzten Jahren, wo ich mit kleinen Kindern zusammenlebe, kommt es mir besonders unpassend vor, totale Stille und Innenkehr als einzig gültige spirituelle Praxis gelten zu lassen. Außerdem passt es nicht zu meinem Weltbild, dass wir unseren Körper als unnötiges Etwas bekommen haben sollen, vielleicht sogar noch mit dem Ziel, um uns hier auf der Welt leiden zu lassen. All das hat sich einfach nicht stimmig angefühlt.

Umso mehr war ich erleichtert, in den letzten Monaten eine neue Form von Spiritualität kennen zu lernen. Es war Chameli Ardagh, die mir zum ersten Mal verständlich gemacht hat, was eine spirituelle Alternative sein könnte, sie nennt es die feminine Spiritualität.

Chameli Ardagh
In einem Interview beschreibt Chameli Ardagh ihre Entwicklung ähnlich wie ich oben:
Doch egal wie viel ich auch meditierte, blieb eine Verwirrung über die Tatsache, dass ich in einem weiblichen Körper lebe: einem so lebendigen Körper, mit so tiefer Sehnsucht und Bereitschaft zu lieben. Schließlich entdeckte ich, dass die meisten spirituellen Übungen für ein klösterliches Leben gemacht wurden, von Männern für Männer. Da wurde mir klar, dass wir als moderne Frauen andere Lösungen brauchen.

Durch einen sehr raschen und turbulenten inneren Prozess wurde mich klar, dass es um etwas zutiefst Feminines geht: Tagtäglich bringen Frauen rund um den Globus Seelen auf die Welt. In den Bäuchen von Frauen bekommen Seelen eine Form, einen Körper!

Feminine Spiritualität ist für mich analog dazu ein Leben, wo wir den Geist, den Spirit auf die Welt bringen! Tagtäglich. Mitten im Leben. Während die Kinder streiten. Während die Freundin am Telefon über ihre Sorgen klagt. Während Arbeitssitzungen. Beim Einkaufen. Am Klo. Bei der Gartenarbeit. Beim Kochen. Beim Email-Schreiben. Beim Putzen. Beim Sex. Beim Malen. Beim Ausfüllen der Steuererklärung. Einfach während wir leben.

In verschiedenen Coaching-Sitzungen der letzten Wochen fällt von verschiedensten Kundinnen immer wieder ein Satz: "Es geht ums Leben!" Ja, darum geht es uns: mit beiden Beinen fest auf der Erde, den Kopf im Himmel, die Hände tatkräftig, das Herz offen! :)

Seit ich durch Chameli Ardagh zu diesen Erkenntnissen und Erfahrungen gekommen bin, fühle ich mich "daheim" angekommen. Ja, das ist meine Form von Spiritualität. Das ist für mich eine stimmige und lebbare Form von Spiritualität. Es tut so gut, sich verstanden zu fühlen, sich erkannt und wahrgenommen zu fühlen!

Wenn Du mehr über Chamli Ardagh und ihre Arbeit erfahren willst, kannst Du auf der englischen Seite oder auf der (weniger ausführlichen) deutschen Seite schmökern, oder Dich auf Facebook mit ihr verbinden! :)

Mein Daheim-Ankommen in der femininen Spiritualität hat eine neue Sehnsucht entfacht: etwas wie eine Frauentempelgruppe in Gmunden Umgebung: feminine Spiritualität in einer Gruppe von gleichgesinnten Frauen ins persönliche Leben bringen und festigen, gemeinsam Lebensübergänge feiern, gemeinsam tiefe Erfahrungen machen. Das ist mein Wunsch, meine Sehnsucht! :) Ich bin gespannt, wie sich dieser Traum in meinem Leben manifestieren wird! :)

Prompt hat sich in Gmunden Umgebung eine Gruppe von Frauen gefunden, die unter der Leitung von Yona Sophia und unter dem Namen "Mondtänzerinnen" regelmäßig zusammenkommt, um gemeinsam zu singen, zu tanzen, zu meditieren und zu lachen! :) Für interessierte Frauen ist Yona unter yona_sophia @ web.de erreichbar.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"totale Stille und Innenkehr als einzig gültige spirituelle Praxis..."
na das glaube ich dass Du Dich mit der Interpretation nicht wohl fühlst. Das sagt aber weder Buddha irgendwo in seinem Lebenswerk, noch Jesus, weder in der Bibel noch im Kurs in Wundern, wenn ich die Baghavat Gita reinschaue komme ich auch nicht auf die Idee dass das mehr als (allerdings sehr hilfreiches) Werkzeug hin zu innem Frieden und Verwirkljchen von dem was Du wirklich wirklich bist, ist.

Max hat gesagt…

"Schließlich entdeckte ich, dass die meisten spirituellen Übungen für ein klösterliches Leben gemacht wurden, von Männern für Männer. Da wurde mir klar, dass wir als moderne Frauen andere Lösungen brauchen."

Schön wenn sich die mannigfaltige Palette an Wegen weiter erweitert, das tut sie seit Menschengedenken, gerade die letzten Jahrzehnte. Wenn von all dem anscheinend nur ein Bruchteil erfasst wird und/ oder als "von Männern für Männer" interpretiert wird finde ich das etwas überheblich.
Ich sehe deswegen aber keinen Bedarf, eine neue Spiritualität auszurufen, von jemandem der anscheinend nicht verwirklicht ist schon gar nicht.
Und wenn es um "Gott" - "Sein" - "Spiritualität" selbst geht, finde ich es überflüssig, so viel Energie in Geschlechterdifferenzierung hineinzustecken.

LG,
Max

Regina hat gesagt…

Liebe Uli!
Herzlichen Dank für das Teilen Deines Weges und Daheim-Ankommens in der femininen Sprititualität ;-) ;-) ;-)
Beim Lesen Deines Textes und dem Weiterverfolgen der Links wurden auch Tore in und zu mir geöffnet! Wau, da gibt es noch so viel zu entdecken!!!
;-) ;-) ;-)
Herzlichst und freudigst ;-) Regina

Uli Feichtinger hat gesagt…

Danke für Eure Kommentare, Anonym, Max und Regina! :) :) :)

Alleine diese 3 Kommentare zeigen, wie unterschiedlich die Wahrnehmung von Menschen ist. Für mich zeigt sich wieder einmal, dass es eine gute Balance von Yin und Yang braucht für ein "gutes Leben"... Möge uns allen das gut gelingen! :) :) :) :)